Success Story

Wie sich das Deutsche Rote Kreuz täglich auf Joinpoints verlässt

Wie sich das Deutsche Rote Kreuz täglich auf Joinpoints verlässt
Jakob Deimbacher • 17.06.2022


Jetzt Workflow optimieren!
Kostenlos starten

Stellen Sie sich vor, Sie erkranken im Ausland  und benötigen so schnell wie möglich ärztliche Hilfe. In diesem Fall vertrauen Sie auf das Rote Kreuz. Umso schöner, dass sich die Medizinischen Dienste Mainz-Bingen als Teil des Deutschen Roten Kreuzes mittlerweile tagtäglich auf Joinpoints verlassen. 

Was leisten die Medizinischen Dienste Mainz-Bingen?

Das Deutsche Rote Kreuz ist Helfer, Retter in der Not und Beistand in schwierigen Zeiten. Neben medizinischen Dienstleistungen für Unternehmen und der Vermittlung von notfallmedizinischem Fachpersonal leisten die Mitarbeiter:innen der Medizinischen Dienste Mainz-Bingen, im Bundesland Rheinland-Pfalz, tagtäglich Großes.

Dies geschieht unter Erfüllung der Rotkreuzgrundsätze und selbstverständlich unter Einhaltung höchster Qualitätsstandards. Die Einsatzkräfte sind das ganze Jahr, genauer gesagt 24 Stunden täglich im Einsatz.

Wie bringt man diese organisatorische Mammutaufgabe unter einen Hut?

„Es ist schön zu wissen, dass das Rote Kreuz jeden Tag auf uns baut, genauso wie wir auf sie bauen. Wir wissen dieses Vertrauen zu schätzen
- Jakob Deimbacher


Warum entschieden sich die Medizinischen Dienste für Joinpoints?

Für das Deutsche Rote Kreuz stehen Effizienz, schnelle Reaktionsfähigkeit und Professionalität an erster Stelle. Um noch flexibler mit den oft stressigen und sich spontan ändernden Situationen umgehen zu können, vertrauten sich die Medizinischen Dienste Mainz-Bingen dem dynamischen Grazer Startup Joinpoints an und sind damit an der richtigen Stelle. Durch die letzten beiden Jahre wurde erneut und stärker denn je gezeigt, wie wichtig die Leistungen des Roten Kreuzes für die Gesellschaft sind.

„Es ist uns eine große Freude und Ehre, gerade in Zeiten wie diesen, mit dem Roten Kreuz zusammenzuarbeiten.“, so Jakob Deimbacher

Illustration Medizin-Koffer

Wie wurden Projekte und Prozesse bisher gemanagt?

Ein Teilbereich der Medizinischen Dienste sind Verlegungen und medizinische Rückholtransporte von im Ausland erkrankten Patient:innen. Diese werden beispielsweise vom Flughafen abgeholt und in ein Krankenhaus gebracht. Um die Aufträge zu organisieren, wurde zuvor das kostenlose Tool „Trello“ verwendet, welches jedoch eher für die Erstellung von Aufgaben und nicht von Aufträgen ausgelegt ist.

Notwendige Schritte, die durchgeführt werden, sind beispielsweise das Anlegen eines Auftrags, dessen Bearbeitung und Einsicht oder die Benachrichtigung von Leitstellen und Krankenhäusern. Damit die unterschiedlichen Abteilungen die Abläufe durchführen konnten, wurde mit vier verschiedenen Zusatztools gearbeitet, um die komplexen Anforderungen erfüllen zu können.

Es zeigte sich, dass dies nicht ökonomisch war, da unterschiedliche Software-Systeme unter anderem auch unterschiedlich bedient werden müssen und eine längere Einschulungszeit erfordern. Die Organisation erwies sich durch zahlreiche Schnittstellen und redundante Dateneingabe als sehr zeitintensiv. Dies bedurfte einer Veränderung, denn wie wir wissen, zählt gerade in sensiblen Bereichen wie dem Gesundheitswesen jede Sekunde.

„Die Abwicklung der Aufträge erwies sich beim vorherigen Tool als zeitaufwendig, es gab kein zentrales System, mit dem alle Schritte durchgeführt werden konnten.“
- Philipp Köhler


Welche Vorteile ergeben sich durch die neue Software?

Mit Joinpoints ergeben sich für die Medizinischen Dienste neue, ungeahnte Möglichkeiten. Mittlerweile ist die flexible und auf komplexe Anforderungen ausgelegte Plattform Joinpoints im täglichen Berufsleben, der administrativen Leitung und Rettungswagenfahrer:innen,  im Einsatz und nicht mehr wegzudenken.


„Joinpoints ist mittlerweile fast unsere DNA, wenn es um agiles und smartes Projektmanagement geht. Ohne die Möglichkeiten von Joinpoints wären unsere Aufgaben nur schwer zu überblicken. – Philipp Köhler


Die passgenaue Lösung fasst alle Anforderungen, an eine gelungene Auftragsabwicklung, zu einem großen Ganzen zusammen. Von der Erstellung des Auftrags über die automatisierte Kommunikation mit externen Partnern, wie den Leitstellen des Flughafens oder Krankenhäusern, bis zur Dokumentation.

Des Weiteren unterstützt Joinpoints die Einsatzkräfte im Alltag. Kein kompliziertes Einwählen in mehrere Softwares ist mehr nötig, alle administrativen Schritte können einfach über ein gemeinsames Tool am PC oder per App erledigt werden.

Wenn es wirklich schnell gehen muss, steht dem nichts im Wege. Auch die Nachbereitung und Nachvollziehbarkeit der Aufträge ist durch Joinpoints gegeben: Dokumente werden automatisch, chronologisch und auftragsbezogen hinterlegt. 

Vorteile für das Rote Kreuz:

  • Keine Ping-Pong Emails
  • Eine einfache Oberfläche
  • Direkte Benachrichtigungen für Einsatzkräfte in Echtzeit per App
  • Unmittelbare Kommunikation zwischen Zentrale und Rettungswagenfahrer:innen
  • Angepasste Oberfläche für alle Mitarbeitenden
  • Chronologische Übersicht aller Dokumente
  • Projektdokumentation
  • Direkteingabe von Google Maps Daten 

„Ein besonderes Feature, dass wir für unsere Mitarbeitenden eingebaut haben, ist die Möglichkeit, Google-Maps Daten direkt in das System einzutragen.“ – Philipp Köhler


In Zukunft wird auch den Mitarbeiter:innen der Personalabteilung der Berufsalltag leichter gemacht: durch die automatisierte Abrechnung der Fahrtzeiten von Rettungswagenfahrer:innen.

Einsatzkraft des Roten Kreuzes

„Wir blicken der zukünftigen Zusammenarbeit von Joinpoints und den Medizinischen Diensten mit Zuversicht entgegen und freuen uns über gemeinsames Entwicklungspotenzial.“ 
- Jakob Deimbacher


Welche Rolle spielt Joinpoints dabei?

Das Ergebnis spricht für sich. Die Zusammenarbeit zwischen Joinpoints und den Medizinischen Diensten Mainz-Bingen zeigt erneut, dass individuelle Lösungsansätze bei Joinpoints an erster Stelle stehen. In gemeinsamer Abstimmung wurde eine maßgeschneiderte Lösung entwickelt.

Die Bedingungen und benötigten Schritte im Arbeitsprozess wurden im Vorhinein genau recherchiert und in eine stimmige Form gegossen. So wird der Alltag für alle Beteiligten, Rettungswagenfahrer:innen und Mitarbeiter:innen in der Zentrale, ein Stück leichter gemacht und ein gelungener Workflow entsteht.

Joinpoints bietet:
  • Prozessoptimierung
  • Vereinfachte Kommunikation (extern und intern)
  • Schnelle Inbetriebnahme
  • Maßgeschneiderte Lösungen
  • Workflowgenerierung

Illustration Medizin-Koffer


„Wir sind erst dann zufrieden, wenn unser System für jeden Mitarbeiter funktioniert.“ – Jakob Deimbacher


Die Software Joinpoints kann an unterschiedliche Bedürfnisse angepasst werden und ist, nach Ihren Wünschen, beliebig erweiterbar.

Wie geht es den Medizinischen Diensten in der Praxis mit dem neuen System?

Die Praxistauglichkeit der neuen Software zeigt sich am besten durch eine Geschichte aus dem Alltagsleben der Rettungswagenfahrer:innen.

Voller Spannung wurde der erste Auftrag, welcher komplett über das neue System abgewickelt werden sollte, erwartet. Ein mutiger, ehrenamtlicher Rettungswagenfahrer, der bereits seinen Ruhestand genießt, stellte sich der Herausforderung und übernahm den ersten Auftrag. Er schaffte es auf Anhieb, alle Schritte mit der neuen Plattform zu erledigen.

Das neue System kam sehr gut an und wurde völlig selbstverständlich, ohne langwierige Einschulung, in den Berufsalltag integriert. So können die Mitglieder der Medizinischen Dienste die gewonnene Zeit den wirklich wichtigen Dingen widmen: Leben retten.


„Wir freuen uns sehr, über die hohe Zufriedenheit der Leiter im Office, der Verantwortungsträger und Rettungswagenfahrer.“ 
- Jakob Deimbacher






Artikel teilen

Das könnte dich interessieren.


Features & Release
Joinpoints 10 - Release Info 01 2022

Das neue Jahr startet bei Joinpoints mit einem Update und tollen Erneuerungen, wie neue E-Mail Features und Erweiterungen der Benachrichtigungen ... Weiterlesen

Allgemein
Das war unsere 1. Joinpoints Academy!

Für alle, die bei unserer Academy am 14. November im AULA x space nicht dabei sein konnten, möchten wir sie ... Weiterlesen